Clara-Schumann-Musikschule, Düsseldorf

Dort leitete David P. Graham seit 1986 eine Kompositionsklasse. Jetzt, 2016, ist er (nur von dieser Stelle!) in Pension gegangen. Also unterrichten in Düsseldorf jetzt andere Komponisten.

Eines der letzten Projekte der Klasse: ein Luxus-Event: Zwischen Reisbällchen und Fortuna-Brötchen. Die Tonhalle Düsseldorf hat uns eingeladen, 40 Minuten Musik für das E-MEX-ENSEMBLE (aus Essen) um eine Geschichte von Thilo Reffert zu komponieren. Die Geschichte einer Brotdose! Eine Art live-Hörspiel. Alle Mitglieder der Klasse haben für die wunderbaren E-MEX-Musiker und Neue-Musik-Spezialisten geschrieben. 14. November 2015.

 

30 Jahren Hauptprojekte:

 

1989: Monas Hochzeit. Oper. Libretto (nach Brainstorming mit Hans-Ulrich Treichel): SchülerInnen eines Gymnasiums. Aufführung: CSM, Musikhochschule, Kunstakademie, Opernhaus. Dirigent: Markus Stenz. Regie: Stefan Hakenberg.

 

 

1991: Lisetta und ZweiVIEReins. Singspiel für Schulkinder. Libretto: Duccio Pasqui. Aufführung: Humboldt-Gymnasium, CSM. Dirigent: Hanns Hermann. Regie: Horst Riemenschneider.

 

 

1996: Ein falsches Märchen. Oper. Libretto: SchülerInnen eines Gymnasiums. Aufführung: CSM, Musikhochschulen. Dirigent: Kai Tietje. Regie und Szene: Jürgen Henze.

 

1997: Herzen in der Brust und Liebe. Musik für eine Revue zum 200. Geburtstag Heinrich Heines. Aufführung: Humboldt-Gymnasium, CSM. Idee und Regie: Horst Riemenschneider.

 

1999: Die Feuergeister. Singspiel für Schulkinder. Libretto: Marianne Hadding. Aufführung: Humboldt-Gymnasium, CSM. Dirigent: Wilfried Steinmaßl. Regie: Horst Riemenschneider.

 

1999: Scherenschnitt-Filme. Musik zu drei Märchenfilmen von Lotte Reiniger, Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum in Düsseldorf. Aufführungen (CSM) in Düsseldorf, Bonn, Herford, Berlin (Haus der Kulturen der Welt).

 

2000: SELMA. Oratorium SELMA MEERBAUM EISINGER in memoriam. Tonhalle Düsseldorf. Aufführung: CSM, professionelle Musiker, Chor FranzMuk. Dirigent: Odilo Klasen.

 

2002: Die Hexe von Norderoog. Musik für 11 Musiker zu dem gleichnamigen Schwarz-Weiß Stummfilm von Hubert Moest (1919, 60 Min.). Mit dem Filmmuseum Düsseldorf. Aufführung: CSM, Dirigent: Mark-Andreas Schlingensiepen.

 

2004: Auf der Brücke. 6 kurze Musiktheather-Stücke. Libretto: Schülerinnen des Humboldt Gymnasiums, Düsseldorf. Ausführende: CSM, Humboldt Gymnasium. Dirigent: Björn Huestege. Regie: Horst Riemenschneider.

 

2006: Vom Mädchen das nicht schlafen wollte. Musik für ein Hörbuch von Martin Baltscheit. Ausführende: Musikschüler aus Bonn, professionelle Schauspieler. Regie: Thomas Werner (WDR). Produktion: Cybele Records. Vom WDR gesendet. Für den Deutschen Hörbuchpreis (Bereich Musik) nominiert.

 

2009: Willy und das Wunderhandy. Musical. Libretto: Horst Riemenschneider. Ausführende: Kinderchöre der CSM, Leitung: Justine Wanat. Dirigent: Ulrich Röver. Regie: Horst Riemenschneider

 

2011: Characters. Musik für Tanz. Zusammenarbeit CSM/Tanzhaus nrw (Junges Ensenble am Tanzhaus JET). Ausführende: Schüler der CSM. Choreographie Ulla Geiges.

 

2013: Blutsbrüder. Music-Theater. Libretto: Schüler des Humboldt-Gymnasium basierend auf „Blutsbrüder“ von Michael Jentsch. Kooperation mit Humboldt-Gymnasium, Robert-Schumann-Hochschule. Ausführende: CSM, Humboldt-Gymnasium, RSH. Dirigent: Han-Gyul Song. Regie: Horst Riemenschneider.

 


PREMIERE! - mit Susanne Kessel

PREMIERE! - Die Bonner Pianistin Susanne Kessel und David P. Graham konzipierten für Museen und Gallerien ein neues Konzertprojekt. Junge Komponisten der Kompositionsklasse David Graham (oder andere, ebenfalls unter seiner Leitung) komponieren Werke, die thematisch an Exponate des Museums gebunden sind. Nachwuchs-Pianisten der Klavierklasse Susanne Kessel erarbeiten diese Werke und spielen im PREMIERE!-Konzert die Uraufführungen. Das Konzert findet in unmittelbarer Nähe der Exponate statt. Einige Fotos hier.

 

Wenn das Projekt mit zB dem Deutschen Museum Bonn durchgeführt wird, fördert es die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Kultur, zwischen Wissenschaftlern und Kulturschaffenden, zwischen Generationen. Mit anderen Institutionen bringt es andere Vorteile.

 

 

 

Bisherige PREMIERE!-Konzerte:

24. Jan. 2015 K21, Düsseldorf. Schüler/innen von Susanne Kessel, zur Ausstellung THE PROBLEM OF GOD.

Wiederholt in Bonn, Galerie Judith Andreae, 19.2.2015.

17. Dez. 2012, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln Porz. Susanne Kessel spielt Emotions beyond the Earth  von Klasse 8c des Tannenbusch-Gymnasium Bonn (und mehr).

8. Feb. 2012, Kunstmuseum Bonn. Wanderkonzert mit Musik für und vor den inspirierenden Bildern. Leistungskurs Musik, Tannenbusch-Gymnasium Bonn.

24. April 2010 LVR-LandesMuseum Bonn: Schöne Madonnen am Rhein (als Finissage zu der gleichnamigen Ausstellung).

22. April 2009, Wiederholung 2. Oktober 2009 Deutsches Museum Bonn: SternStücke (im internationalen Astronomie-Jahr)

7. Dezember 2007 Deutsches Museum Bonn: Musik begegnet Wissenschaft (über Nobelpreis-gekrönte Exponate)

13. Mai 2006 Museum Alexander Koenig, Bonn: In der Savanne (über die Tierwelt der Savanne)

 


KidsKompo - Kompositionsworkshop für die Grundschule

Eine Kompositions-Werkstatt für Grundschulkinder. Idee: Martella Gutiérrez-Denhoff, Beethovenhaus, Bonn. Von Elena Mendoza und David P. Graham in Kooperation mit Martella Gutiérrez-Denhoff entwickelt.

Funktioniert mit ganzen Klassen. Wie folgt:

 

Tag 1 Hören: (alle Tage etwa 2 Schulstunden Arbeit mit Pause): die Kinder suchen (vorher „versteckte") CD-Player, dort werden kurze Klänge gehört, einige Naturklänge, einige instrumental. Sie hören, erraten, was es war, skizzieren den Klang (graphische Notation). Die Klänge sind: einfach (Impulsklänge), wiederholend (Pulse), flächig, Hintergrund/Vordergrund, mehrstimmig usw.

Tag 2 Experimentieren: (mögliche Teilung der Gruppe in 2 mit Assistent/Musiklehrer oder zeitlich) die Kinder bringen ihre eigenen Instrumente (echt oder gebastelt) oder benutzen schuleigene Instrumente. Sie versuchen, Klänge wie am Tag 1 zu gestalten (Impuls, Puls, usw). Die Instrumente werden erforscht, erweiterte Spieltechniken gefunden, coole Klänge.

Die Kinder fangen an, Klänge zusammen zu stellen, einige Kinder komponieren ein Stück, dh., stellen einige Klänge zusammen/hintereinander, der Plan wird skizziert. Ein Sampler wird gezeigt, wo die Klänge vom Vortag gespeichert sind.

Tag 3 & 4: Komponieren (mögliche Teilung in 4 Gruppen). Jede Gruppe von etwa 7 Kindern entscheidet über das, was sie komponieren will und fängt an. Alle anwesenden Instrumente werden benutzt, auch Stimmen, Sampler, evtl. erwachsene Instrumentalisten. (Tag 3 Akzent auf Idee/Motiv/Geschichte und dessen Art/Qualität. Tag 4 Akzent auf Entwicklung, Wiederholung, Struktur/Form.)

Tag 5: Probe, Programm-Zettel, Aufführung vor kleinem Publikum (andere Klasse und/oder Eltern).

 

KidsKompo ist flexibel, ist zB mit täglich etwas mehr Zeit in 3 Tagen durchführbar. KidsKompo ist in zahlreichen Grundschulen durchgeführt worden, funktioniert auch gut mit älteren Kindern (dann leicht gehaltvoller) und auch als Werkzeug-Vermittlung mit Studenten oder Erwachsenen, die im Bereich Musik/Didaktik aktiv sind.

 

Mehr hier. Veröffentlichung hier.

Zurück zur Startseite